Ein königliches Highlight: Schloss Schwetzingen

Eine absolut sehenswerte Attraktion befindet sich in Schwetzingen. Hier wartet nämlich die Sommerresidenz des pfälzischen Kurfürsten auf deinen Besuch. Wer gerne historische Burgen und Schlösser besichtigst, darf dieses Juwel auf keinen Fall links liegen lassen.

Die Geschichte dieses fantastischen Schlosses reicht bis in 14. Jahrhundert zurück, als von einer mittelalterlichen Wasserburg die Rede war. Ungefähr 200 Jahre danach baute Ludwig V. diese wehrhafte Festung jedoch um und gestaltete sie in ein pompöses Jagdschloss. Nach dieser ersten großen Veränderung folgten in der Historie zwei große Zerstörungen – einmal während des Dreißigjährigen Krieges und das zweite Mal im Pfälzischen Erbfolgekrieg. Nach letzterem war er Johann Wilhelm der das Schloss als neue Anlage wieder erbaute, mit seinem Nachfolger kam auch das erste Mal der Schlossgarten ins Spiel. Kurfürst Carl Theodor war es dann letzten Endes, der das Schloss so erschuf, wie wir es heute kennen. Die Räume dienen heute als Museum, wobei einige der Möbelstücke rekonstruiert werden mussten, weil sie im Zweiten Weltkrieg während der Besatzung der Alliierten verlorengingen.

Die Ausstellungen im Schloss sind vielfältig, vor allem die Dokumentation des Gartens ist für Freunde der Botanik enorm interessant. Ein Spaziergang im malerischen Schlossgarten bei herrlichem Wetter ist danach eine fantastische Idee, den Besuch abzurunden.

Wir beide haben das Schloss schon diverse Male besichtigt, denn besonders der Garten hat es uns angetan. Hat man erst einmal so ein touristisches Highlight in seiner Nähe, dann nutzt man diese Möglichkeit immer gerne. Während man den Schlossgarten eigenständig besichtigen kann, sind die Innenräume des Schlosses nur durch eine Führung zu sehen. Diese finden jedoch so regelmäßig statt, dass man immer eine passende Zeit für sich findet.

Die Führungen finden grundsätzlich am Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag stündlich statt, wobei die erste um 11:00 und die letzte um 16:00 beginnt. Donnerstags findet die letzte Begehung sogar um 19:00 statt. An Wochenenden hat die Stunde der Themenführungen geschlagen. An Sonn- und Feiertagen gibt es rund um Mittag und Nachmittag viele Möglichkeiten, eine 90-minütige Sonderführung zu begleiten, die sich mit besonderen Bereichen auseinandersetzt.

Wichtig zu wissen ist, dass die Führungen zwischen Oktober und März grundsätzlich etwas eingeschränkt werden. Dennoch ist die Auswahl groß und sollte niemanden von einem Besuch abhalten. Genauere Details zu den Führungsterminen während deines Aufenthaltes findest du auf der offiziellen Webseite des Schlosses. Einen weiteren Wechsel vollziehen die Eintrittspreise, die von März bis Oktober bei 10€ (ermäßigt 5€) und von Ende Oktober bis März bei 8€ (ermäßigt 4€) liegen. Auch der Schlossgarten kostet ein wenig Eintritt – doch, wenn man die Pflege und Erhaltung bedenkt, kann man die Preisgestaltung verstehen. Mit 6€/3€ (März bis Oktober) bzw. 4€/2€ (Ende Oktober bis März) liegen diese in einem vernünftigen Rahmen. Vor allem die Jahreskarte für 25€ (ermäßigt 12,50€) lohnt sich für jeden, der hier öfter Zeit verbringt.